Otopront Hygienelösungen

Zukunftssicher und praktikabel

Steigende hygienische Anforderungen in Kliniken und Praxen - Otopront im Dialog mit Ärzten und Hygienikern

Regulatorische Vorgaben wie das Medizinproduktegesetz (MPG), die Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV), die Trinkwasserverordnung sowie Empfehlungen von RKI und BfArM (KRINKO) stellen deutliche, teils steigende Anforderungen an die Hygiene am Arbeitsplatz des HNO-Arztes in vielfältiger Hinsicht. Neben Themen der Aufbereitung und Aufbewahrung von Endoskopen und Instrumenten sind Keimfreiheit des Wassers und hygienische Präventivmaßnahmen weitere diskutierte Aspekte.

Otopront setzt sich als Partner aller seiner Kunden kontinuierlich mit diesen Regularien und Empfehlungen auseinander und steht dabei im ständigen Dialog mit Ärzten und Hygienikern. Ziel dieser Auseinandersetzung ist, eine möglichst sinnvolle und hilfreiche Unterstützung des Arztes in puncto Hygiene bieten zu können – durch erweiterte Service- und neue Produktlösungen. Diese entwickeln wir mit Augenmaß für möglichst großen Konsens zwischen praktikabler Anwendbarkeit und hygienischer Relevanz.

Praktikable und kostengünstige Lösungen für nahezu alle hygienischen Fragestellungen

Die Vielzahl der am Markt angebotenen Lösungsmöglichkeiten unterscheiden sich deutlich in ihren Kosten, ihrer Alltagstauglichkeit und nicht zuletzt in ihrer hygienischen Tauglichkeit. Otopront hat Lösungen entwickelt, die alle diese Aspekte praktikabel erfüllen, und die zudem jederzeit nachgerüstet werden können.

Themen Hygiene

Einweg-Sprayaufsätze für Druckluft, Saugschläuche zur Einmalverwendung

vor allem bei Risikopatienten

Staubfreie, übersichtliche und einfach zugängliche Aufbewahrung von Instrumenten

Wahlweise Schubladenanordnung rein/unrein

Wassertrennanlage, validierte Keimfilter und autoklavierbare Wasserspritzen

Antibakterielle Trays, autoklavierbare Arbeitsflächen und Handstücke

Sekusept, Multi-Sept, Quick-Wipes, Aspi-Jet, Care-Wipes

Hochwirksame Reinigung des ärztlichen Instrumentariums und der medizinischen Anlagen